Neger – Spielabbruch bei falscher Wortwahl

Der vierte Offizielle schwächelte und sagte “Neger”. Das Champions-League-Spiel zwischen Paris St. Germain und Istanbul Basaksehir wird am heutigen Mittwoch (18.55 Uhr) fortgesetzt, nachdem es wegen einer angeblich rassistischen Äußerung des vierten Offiziellen aus Rumänien unterbrochen worden war.

In der 14. Minute kam es im Pariser Prinzenpark zum Eklat. Das Schiedsrichtergespann hatte Basaksehirs Assistenzcoach Pierre Webó wegen unsportlichen Verhaltens auf die Tribüne geschickt. Bei diesem Vorgang soll das Wort „negro” oder „negru” gefallen sein. Im ersten Augenblick dachte ich „Schlimm!“, dann aber dachte ich, dass Pierre Webó, der sein halbes Fußballerleben lang in der Türkei in verschiedenen Mannschaften, wie Istanbul (IBB), Fenerbahce, Osmanlispor und Gaziantep spielte und jetzt Assistenztrainer in der Familienmannschaft von Erdogan, Basaksehir ist, eigentlich in fast jedem Spiel sich hätte weigern müssen, das Spielfeld zu betreten. In der Türkei werden die dunkelhäutigen zu 99 % Zenci (ausgesprochen: Sendschi) bezeichnet, was wiederum Neger bedeutet. Fragt mal in einem türkischen Stadion, wenn es um einen dunkelhäutigen Spieler geht: „Wen meinst du?“, schon sagt dein Nebenmann „Zenci olan’, ‘Der Neger!’, den mit ausländischen Namen tut man sich schwer.

Ich weiß nicht, wie es in Rumänien gehandhabt wird, denn erst seit zwei Wochen ist mein Nachbar eine rumänische Familie. Der vierte Schiedsrichter sagt über sein Headset zum Hauptschiedsrichter, dass er einem von der Trainerbank die gelbe Karte zeigen soll. In diesem Fall geht es um Pierre Webó. Der vierte Schiedsrichter wird gefragt, welchen er von der Bank meint und da sagt er „Der Neger (Negru)“. Wenn dieser vierte Schiedsrichter voll konzentriert bei der Sache gewesen wäre und sich bewusst gemacht hätte, dass er in Paris ist, hätte er sicher gesagt: „Der, der nicht weiß ist!”, oder einfach mit dem Finger auf ihn gezeigt. Geht das überhaupt? Nicht, dass da datenrechtliche Gründe dagegen sprechen und er sich strafbar macht, dass er mit einem Fingerzeig jemanden in der Öffentlichkeit bloßgestellt hat. Rumänien wurde fast 25 Jahre vom Diktator Nicolae Ceaușescu regiert. Dort herrschte die längste Zeit ein rauer Ton; besonders wenn es um den Umgang mit Minderheiten ging, ist Rumänien auch heute kein Paradebeispiel dafür, wie man die Menschenrechte beachtet. So kommt es nach wie vor zu Diskriminierungen und Übergriffen gegen Angehörige der Volksgruppe der Roma. Da sind wir schon wieder beim Thema, denn die Türkei macht z. B. keine Unterschiede zwischen Cinti und Roma. Im türkischen Sprachgebrauch gibt es nur den „Zigeuner” (Çingene, ausgesprochen Tschingene). Als ich mal einem Freund in der Türkei zu erklären versuchte, dass man nicht einfach Zigeuner sagen darf und in Deutschland darauf geachtet wird, ob Cinti oder Roma, war seine Reaktion: „Die Deutschen sind sowieso ganz eigen.“

Ich denke, dass jetzt der Zeitpunkt da ist, dass ich unterstreichen möchte, dass ich das was der rumänische Unparteiische da gesagt hat in keiner Weise für richtig halte, aber auf der anderen Seite kann man entschuldigend anbringen: „Er kommt ja aus Rumänien“. Das soll jetzt nicht ihn bzw. die Rumänen in einem schlechten Licht stehen lassen oder soll nicht wie Diskriminierung klingen, aber manchen Dingen muss man mit einem gewissen Verständnis begegnen. Es sei denn, den Türken und den Rumänen und sonstigen Nationen, in denen auf die Wortwahl im Sinne der Menschenrechte und der Menschenwürde nicht so geachtet wird, lässt man Gelder aus der EU-Kasse für Kurse zukommen und polt die Menschen sprachlich um.

Ihr habt keine Vorstellung, was für ein rauer Ton herrscht, wenn Erdogan der Prächtige spricht. Vulgär, fluchend, menschenverachtend und diskriminierend. Er hat die Generationen geprägt und jetzt soll man diesen Menschen sagen, dass sie bei ihrer Wortwahl, wenn es um Menschen und Ethnien geht vorsichtig sein sollen? Das Krankenhaus für die  physische Antwort auf eine solche Aufforderung hin, dürfte man sich vielleicht noch selber aussuchen.

 

Vodafone Türkei Flat
Kaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte dich auch interessieren …