Daraus kannst Du deine Lehren ziehen: Warum Alexander nie einen Kampf verlor

Darius war nicht inkompetent. Er war nur der Armee von Alexander und Phillip völlig unterlegen.

Dareios war ein Schläger. Alexander war ein Tänzer.

Business Webspace

Pete Feigal, der in Minneapolis lebt, ist ein Künstler, Autor und bekannter Speaker. Er studierte Alexander, Dschingis Khan, Cäsar und andere klassische Generäle der Geschichte so gut, dass man meint, er wäre bei den Schlachten und den Entscheidungen dabei gewesen. Ich war sehr angetan, wie er hier; warum stark und warum schwach, warum Sieger und warum Verlierer, analysierte. Gerne möchte ich seinen Text mit Euch teilen. Los geht es!

Dareios verfügte über ein großes, starkes Heer von äußerst mutigen und oft persönlich geschickten, halbgeschulten Amateurkriegerinnen und -krieger. Aber Alexander hatte reine, stahlharte, gemeine, Profis, die kaltherzig töteten.

Wir wissen recht wenig über die Perser, die meisten Informationen stammen von ihren Feinden, wobei Herodot die Hauptquelle ist. Nicht die zuverlässigste.

Aber das Buch des Autors Tom Holland, „Persisches Feuer”, ist das beste wissenschaftliche Werk über die Perser, das ich je gelesen habe. Es ist, soweit ich weiß, das erste, das die Perser von ihrer Perspektive aus betrachtet. Es behandelt Cyrus den Großen, konzentriert sich aber auf Xerxes und Darius und die griechisch-persischen Kriege. Eine Pflichtlektüre für Liebhaber von Alexander.

Dareios und alle persischen Herrscher wurden ganz ähnlich wie Alexander erzogen und waren ausgebildete Kämpfer, Verwalter und Generäle. Dareios war sehr mutig und so gut ausgebildet, wie es das persische System leisten konnte.

Die persische Armee war einzigartig, denn in ihr gab es die erste multinationale Kampftruppe, die versuchte, die Eigenschaften ihrer unzähligen ethnischen Gruppen auszunutzen (und bis zu einem gewissen Grad zu respektieren), anstatt ihnen die Herrschaft einer einzigen mit Gewalt aufzuzwingen.

Dies war das Werk des unglaublichen Cyrus des Großen, der einen Bergnomadenstamm, der als Tribut an denjenigen, der ihn zu einem bestimmten Zeitpunkt beherrschte, Pferde züchtete, in das größte Reich der Erde verwandelte.

Und in einem entscheidenden Moment administrativer Genialität: Anstatt einfache Unterdrückung und Ausbeutung zu nutzen, vereinte er die Gegner des brutalen assyrischen Reiches unter demselben Banner und schmiedete eine Kampfkraft, wie sie die Welt noch nie gesehen hatte, deren Bevölkerung zu einem bestimmten Zeitpunkt 40% aller lebenden Menschen umfasste.

Als die Perser unter Xerxes in Europa einmarschierten, gaben ihm die Spartaner eine kleine „Schulung” in Kleineinheitstaktiken und Waffen.

(Armeen erteilen ihren Feinden ständig kleine „Lektionen”. Manchmal auf strategischer Ebene, manchmal auf taktischer Ebene. Zum Beispiel haben die Sowjets den Deutschen in Stalingrad ein wenig über die Straßen- und Trümmerkämpfe beigebracht, eine Lektion, die sie großzügig mit den Alliierten im Monte Casino teilten.)

Die Lektionen werden jedoch nicht immer beherzigt. In Vietnam wurde den Amerikanern eine brutale Lektion darüber erteilt, sich nie in einen Kampf zu stürzen, in dem sie „keinen Hund haben”, und vor allem, sich NIEMALS in einen Krieg zu stürzen, in dem sie nicht den Willen zum Sieg haben. Über 50.000 amerikanische Soldaten und Hunderttausende weitere verwundete und lebenslang gezeichnete Soldaten bezahlten den Preis für diese harte Lektion. Eine Million vietnamesischer Toter nicht mitgezählt. Wurde es zu Herzen genommen? Wurde die Lektion gelernt? Haben ihr Leiden und ihr Tod Amerika endlich aufgeklärt, oder war ihr Opfer vergeblich? 2001-2002 und es zählt immer noch. Irak und Afghanistan.

„Wir lassen uns nicht mehr täuschen.”

The Who

Die Perser lernten nicht aus den Hausaufgaben, die ihnen die Spartaner machten, und als die Makedonier etwa 150 Jahre später in ihrem Hinterhof auftauchten, ließen ihre Rüstungen Gesicht und Hals immer noch fast ungeschützt, ihre Speere waren zu kurz, ihre Schilde immer noch aus Korbweide, ihre Formationen standen vielleicht im Gleichschritt mit allen anderen Armeen in der Region… aber nicht mit denen Phillips. Seine Formationen machten die Perser augenblicklich ein Jahrhundert überholt. Alexander war einfach meilenweit über Dareios.

Ich habe auf Quora (Erkl.: woraus der Beitrag stammt) gelegentlich einige, aber nicht viele Schriftsteller gesehen, die mit absoluter Gewissheit sagten, dass die Armeen, denen Alexander gegenüberstand, Schwächlinge waren, dass Dareios ein inkompetenter Mann war und dass Alexander viel Anerkennung zuteil wurde.

Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Alexander stand einem harten Feind nach dem anderen gegenüber, von der Donau bis zum Indus, alle mit unterschiedlichen Kriegern, Taktiken, Formationen (oder deren Fehlen, manchmal noch schlimmer), Taktiken, Waffen und auf unterschiedlichem Terrain. Mit anderen Worten: eine taktische Hölle für jeden, außer für den fähigsten Kommandeur.

Doch Alexander fand ihre Schwachstellen, nutzte sie aus und traf diese Schwachstellen mit seinen Stärken. Er verlor nie eine Schlacht.

Benutzten seine Feinde einheimische, untrainierte Wehrpflichtige vor Ort? Natürlich, alle Armeen jener Zeit taten dies. Sie waren von geringem Nutzen, außer um einen Gegner zu überrumpeln. Ein langsamer oder unkluger Widersacher. Aber nicht Alexander. Er befand sich immer tief in feindlichem Gebiet (eine weitere erstaunliche Sache bei Alexanders anhaltenden Siegen), so dass er keine lokalen Wehrpflichtigen hatte, weder ausgebildet noch anderweitig. Er brauchte oder wollte sie nicht, er hatte seine Profis.

War die Armee von Darius stark? Sehr stark. Sie hatte einige der besten Reiter der Welt und ritt auf dem wahrscheinlich größten Pferdefleisch der Welt. Sie hatte die berühmten „Unsterblichen”, ihre „Tod oder Ruhm-Jungen”.

Es gab einen harten Kern ausgebildeter Infanterie, sehr zähe griechische Hopliten-Söldner, agile afghanische berittene Bogenschützen,

Porus’ indische Kavallerie und Bogenschützen, vielleicht die besten Bogenschützen der Welt. Gesichelte Streitwagen mit ausgebildeten Wagenlenkern.

Einige Kriegselefanten, und ich könnte noch weiter über ihre multinationale Armee reden. Sie war auch sehr, sehr groß….Zu groß. Zu unhandlich, zu langsam.

Amateur-Sesselgeneräle glauben oft, dass Schlachten immer dadurch gewonnen werden, dass man eine zahlenmäßige Überlegenheit gegenüber dem Feind erlangt. Und ja, es funktioniert oft recht gut… Im Zweiten Weltkrieg wurden die meisten alliierten Operationen gegen die Streitkräfte der Achsenmächte erst begonnen, nachdem ein Übergewicht an Männern, Waffen und Nachschub erreicht war. Aber die Produktionsbasis der Alliierten war ihre größte Waffe, so dass die Strategie militärisch sinnvoll war.

Es gibt aber auch Zeiten in der Geschichte, in denen die kleineren, schnelleren und wendigeren Armeen fast unschlagbar waren. Die römischen Legionen waren oft in der Unterzahl, aber Rom hatte aus ihren „Lehren” von den Griechen/Mazedoniern gelernt, und auch sie hatten professionelle Armeen entwickelt, die sich schnell bewegen konnten, unterstützt durch ihr Straßensystem, das wahrscheinlich ihre größte Waffe war. Sie bewegten sich, wie die Mongolen und Alexander, so schnell, dass die Feinde glaubten, sie stünden mehreren Armeen gegenüber. Die Römer waren auch in der Schlacht so flexibel, sie waren auch Tänzer.

Die Mongolen stellten trotz des ganzen Rummels um riesige „Horden” eher kleine Armeen auf. Die christlichen Apologeten versuchten auch zu erklären, wie die europäischen Ritter/Armeen so schnell besiegt wurden, und zwar von einem Feind, der tatsächlich relativ kleine Armeen aufgestellt hatte. In den etwa 60-70 Jahren, in denen die Mongolen den größten Teil ihres unglaublichen Reiches erobert haben, haben sie schätzungsweise nie mehr als insgesamt 100.000 Mann eingesetzt. Das klingt nach viel, aber wenn man bedenkt, dass Darius allein in der Schlacht von Gaugamela zwischen 100.000 und 150.000 Mann eingesetzt hat, wird deutlich, wie klein ihre Armeen waren. In einem modernen Fussballstadion finden 100.000 Menschen Platz.

Aber die Mongolen waren so schnell, so beweglich, so tödlich, dass man sie einfach nicht in einem Schlägerkampf festbinden konnte, sie ritten buchstäblich Ringe um ihre Gegner. Sie waren einfach meilenweit über ihren Gegnern. Sie waren zu schnell. Sie waren Tänzer.

Meiner bescheidenen Meinung nach waren Phillip II. und Dschingis Khan (und Cyrus) die drei größten Empire-Starter/Armeeerbauer. Alexander und Subutai waren die beiden größten Generäle. Und die Armee Makedoniens und die Mongolen waren die beiden größten Armeen, die jemals marschierten.

(Wenn Sie noch nie von ihm gehört haben, schauen Sie sich Subutai, den größten General des Khans, an, lesen Sie und staunen Sie. Immer mehr Militärhistoriker richten ihre Aufmerksamkeit auf ihn und entdecken, dass er der am meisten übersehene und unterschätzte General der Geschichte ist. Wirklich verblüffend).

Manche fragen sich, warum Alexander im Durchschnitt mit nur etwa 40-45.000 Männern kämpfte, während seine Gegner oft dreimal so viele hatten. Zum Teil deshalb, weil Mazedonien ein kleines Land war und es in seiner Armee nur wenige Athener, Spartaner oder Theben gab, weil er sie in Griechenland unter militärischer Besatzung hielt.

Aber vor allem, weil Alexander gelernt hatte, dass 40.000 Mann das Maximum waren, das er an einem Tag effektiv auf einmal bewegen konnte. Das ermöglichte ihm, im Kampf flexibler und schneller zu sein. Er konnte manövrieren und sich wie ein Tänzer bewegen, während seine Gegner wie betrunkene Matrosen umher torkelten.

Alexander hat sich nie über schlechte Quoten geärgert, weil er wusste, dass sich die Zahlen mit der Zeit beweisen würden. Es war egal, ob er überall auf dem Schlachtfeld in der Unterzahl war. Denn er fand immer einen Weg, sein Genie einzusetzen, um die eine, die schwächste, die kritischste Stelle in der Formation der Feinde zu finden. Und dann seine Kavallerie mit ihm an der Spitze einzusetzen, um an DIESER einen Stelle die numerische Vorherrschaft zu erlangen, sie zu durchbrechen und die feindliche Armee zu flankieren. Das tat er immer wieder. Seine Kämpfe dauerten nicht lange, anders als die mehrstündigen Schneckenkämpfe einiger Schlachten der Antike. Alexander war in der Lage, die Stärke seiner gesamten Armee so auszurichten, dass sie sich genau auf das konzentrieren konnte, was sie zu tun hatten, was er sie gelehrt hatte, und ihre Energien nicht zu verschwenden. Das war es, was Profis von Amateuren, Soldaten von Kriegern unterschied.

Innerhalb der persischen Armee würden sich all diese verschiedenen Einheiten ohne die richtige Aufsicht gegenseitig in die Quere kommen und mehr Schaden als Nutzen anrichten, aber es scheint, dass sie gut koordiniert und effektiv waren.

Aber Alexander hatte etwas Besseres: die erste voll ausgebildete Berufsarmee. Das Schlüsselwort hier ist „professionell”. Jede Schlacht, die er geschlagen hat, von den großen Stellungskämpfen, die wir intensiv studieren, bis hin zu den Hunderten von kleineren, weniger „spektakulären” Schlachten, Hinterhalten, Flusskämpfen, Marineproblemen und Scharmützeln, die wir selten studieren, die aber in vielen Fällen für Alexanders Erfolg entscheidender waren, hatte er Berufssoldaten gegen Krieger antreten lassen. Unglaublich geschickt und mutig, aber Krieger. Und Soldaten gewinnen immer gegen Krieger.

Dareios und seine Armee wurden von einem der besten der Welt über Nacht zu einer Armee, die ein Jahrhundert hinter der Zeit zurückliegt.

Es lag nicht daran, dass Dareios und seine Perser so arm und unfähig waren, sondern dass Alexander und seine Makedonier so überlegen waren.

Als Ali gegen Foreman kämpfte, war es nicht so, daß Foreman schwach oder ein schlechter Kämpfer war, ganz im Gegenteil. Er war jünger, viel größer, viel stärker als Ali. Er hatte eine ganze Reihe von Gegnern k.o. geschlagen, um eine Chance zu bekommen, gegen Ali zu kämpfen. Foreman galt zu dieser Zeit als der beste Kämpfer der Welt. Alis Zeit war vorbei, denn Foreman konnte jeden Gegner schlagen, der sich ihm in den Weg stellte. Sogar Alis eigene Leute flehten ihn an, nicht gegen ihn zu kämpfen, und sagten ihm, daß Foreman ihn tatsächlich töten oder dauerhaft schädigen würde. Aber Ali war schneller, flinker, wesentlich intelligenter und viel, viel gewiefter, wenn es um Kampfstil und Taktik ging.

Ali ließ Foreman um sich schlagen, vergeudete wild seine Kraft, und dann, WHAM! brachte Ali den Hammer zu Boden und war ihm einfach überlegen, indem er nach Belieben präzise Schläge landete, seine Kraft wie einen Laserstrahl bündelte und Ringe um seinen größeren, langsameren Gegner tanzte.

Es war einer der größten Kämpfe der Geschichte, vor allem, weil alle über das Ergebnis so fassungslos waren, weil niemand glaubte, dass Ali ihn schlagen könnte. Bis auf einen einzigen, einsamen Mann: Muhammad Ali.

Es war nicht so, daß Foreman kein guter Kämpfer war, wie er durch den Sieg bei den meisten seiner früheren Kämpfe bewiesen hatte, es war nur so, daß Ali in einer Klasse von Genies Meilen über ihm stand.

Ali gewann, weil er ein Boxer war, während Foreman verlor, weil er ein Raufbold war.

Die Perser verloren, weil sie Amateure und Krieger waren, während die Makedonier gewannen, weil sie Profis und Soldaten waren.

Darius/Foreman waren Schläger, während Alexander/Ali Tänzer waren.

„…ich komme schnell herunter, ich bin Meilen über euch. Sag es mir, sag es mir, sag mir die Antwort. Du magst ein Liebhaber sein, aber du bist kein Tänzer.”

Helter Skelter, The Beatles

Ich weiß es wirklich zu schätzen, dass mir die Leute ihre Zeit geben, um meine Gedanken zu lesen. Danke.

 Aus Quora.com

Vodafone Türkei Flat
Kaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte dich auch interessieren …